Pressestimmen 2014

Pressestimme/ ZitatWeitere Informationen
"Typisch Atze: Mit markigen Sprüchen, die seit Jahren zu seinem Markenzeichen gehören und hier im Ruhrgebiet allein sprachlich einen ganz besonderen Stellenwert genießen, bringt er jedes Auge zum weinen. Dass er es immer noch "drauf" hat, zeigt sich daran, dass er die Gelsenkirchener Emscher-Lippe-Halle direkt an zwei Tagen hintereinander bis auf den letzten Platz füllte."Thomas Pelkner
"Atze Schröder – "Richtig Fremdgehen"
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 004/2014)
"Das Team von "Akte Xmas" begeisterte das Publikum in der Kaue mit Gedichten, Geschichten und Musik zum winterlichen Thema aus mehreren Jahrzehnten."Barbara Seppi
"Der ganz normale Weihnachtswahnsinn"
(WAZ, 22.12.14)
"Er zieht sein Ding auf der Bühne durch, hat die Zuschauer fest im Griff. Auch in den Momenten, in denen er improvisiert und Kontakt zu den Menschen in der Halle aufbaut. […] Echte Brüller, das Publikum lacht und johlt."Nikos Kimerlis
"Rotzfrech, mit Klischees spielend und eben deshalb sehr lustig"
Michael Mittermeier in der Emscher-Lippe-Halle. Publikum ist begeistert.
(WAZ, 11.12.14)
"Unerwartete Lacher lassen ihn gerne das Programm unterbrechen und mit dem Betreffenden kurz eins zu eins reden. Sehr souverän und lustig für alle. Tosender Applaus und viele Zugaben am Ende des humoristischen Abends."Barbara Seppi
"Nicht neu, aber anders"
Jürgen von der Lippe unterhielt 400 Zuhörer mit kurzweiligem Programm
(WAZ, 2.12.14)
"Mit seinem zum Teil zu Ende erzählten Anekdoten oder mit einem offenem Ende referierten Erzählungen, bei dem das Publikum seine Fantasie spielen lassen musste, verlebten die Zuhörer einen sehr kurzweiligen Abend mit herzlichem Gelächter"Ralf Zeiß
"Jürgen von der Lippe liest…auch aus seinem neuen Buch."
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 004/2014)
"Ja so kennt man ihn aus dem Fernsehen, doch live macht es noch viel mehr Spaß, so dass einhellige Fazit des bestens amüsierten Publikums."Ralf Zeiß
"Jörg Knör – "VIP, VIP, Hurra!""
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 004/2014)
"Vor ausverkauftem Haus zog der kurz vor der Pensionierung stehende Lehrer Laux Bilanz aus 40 Jahren Lehrer- und Beamtentum und räumte zugleich mi so manch einem Vorurteil ordentlich auf."Ralf Zeiß
Horst Schroth – "Lehrer Laux ist wieder da!""
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 004/2014)
"Das intelligente Spiel mit Vorurteile und Schadenfreude zieht noch immer: die Kaue ausverkauft, das Publikum begeistert. [...] Horst Schroth gab den nölenden Lehrer Olaf Laux. Ein Garant für spitzenmäßige Unterhaltung. Davon konnte sich das Publikum in der Kaue selbst überzeugen."Elisabeth Höving
"Grandioses Comeback für nörgelnden Lehrer"
(WAZ, 24.11.14)
"Sie leben für gute Rockmusik und das merkt man ihnen an. Bosstime, das sind sieben Vollblutmusiker, die heute ein Tribut to Bruce Springsteen auf die Bühne der Gelsenkirchener Kaue brachten und dabei ordentlich die Gitarren zupften. Für echte Fans des lauten Gittarensounds ein absoluter Hörgenuss."Ralf Zeiß
"IT'S BOSSTIME"
(DER POTT –
DAS MAGAZIN, 15.11.14)
"Der Sound der von Mark Knopfler gespielten Gitarre klingt jedem Rockfan noch heute in den Ohren. Und wenn der Gittarist einer der besten Tributbands Deutschlands Wolfgang Uhlich die Klampfe anspielt, dann braucht man nur die Augen zu schließen und findet sich unversehend auf einem der grandiosen Konzerte der 1992 aufgelösten Band – der Dire Strates - wieder. […] Wer die Musik der Dire Startes mag, wird diese Tribute-Band lieben und schätzen. Ein echtes Musikerlebnis, welches gänzlich ohne vieler Worte und Effekte auskommt."Ralf Zeiß
"EIN ATEMBERAUBENDES TRIBUT – DIRE STRATES"
(DER POTT –
DAS MAGAZIN, 25.10.14)
"Da brüllt der Saal wieder, da kocht die Stimmung auf dem Siedepunkt, aber richtig."Elisabeth Höving
"Atze Schröder rät: Fremdgehen, aber richtig"
(WAZ, 20.10.14)
"Während May auf der Akustikgitarre spielte, stellte sich bei den meisten Zuhören in der Halle echtes Gänsehaut-Feeling ein. Ein atemberaubendes Konzert und absolut beeindruckend, wie ein vollbesetzter Saal mit rund 3.300 Besuchern in eine derart ruhige Atmosphäre tauchen kann, dass selbst das leise Rascheln eines Taschentuches weithin hörbar gewesen wäre."Thomas Pelkner
"REINHARD MEY: "DANN MACH´S GUT""
(DER POTT –
DAS MAGAZIN, 12.10.14)
"[…] gleich der ersten Applaus brach den Bann, er ist eben ein gern gesehener Gast. […] Und wenn dann am Ende eines wundervollen Liederabends die ausverkaufte Emscher-Lippe-Halle steht und mit dem Mann mit der Gitarre "Gute Nacht Freunde", singt, dann klingt es danach, als ob man ihn bald wiedersehen möchte […]! "Silke Heidenblut
"Er macht es gut! Über den Wolken mit Reinhard Mey in der Emscher-Lippe-Halle"
(Stadtspiegel, 8.10.14)
"Auch nach den vielen Jahren auf Tournee haben die Konzerte von und mit Reinhard Mey rein gar nichts von ihrem Zauber verloren. Mey steht zwar „nur“ allein auf der Bühne, fokussiert jedoch mehr, als ganze Bands, die mit allerlei Brimborium nicht einmal ansatzweise so viel zu sagen und zu geben haben, wie Reinhard Mey. Egal, ob er die neuen Stücke intoniert, oder seine Klassiker anstimmt: Alles ist das, was wir von Mey erwarten: Echt, aufrichtig und authentisch. Einfach schön. Danke, Reinhard Mey!"M. Heiland und C. Thors
"inn-joy live @ Reinhard Mey 2014"
(inn-joy, 4.10.14)
"Reinhard Mey begeistert sein Publikum am Freitag in der Emscher-Lippe-Halle. […] Die Gelsenkirchener kamen am Freitagabend in den Genuss, "Über den Wolken" mal wieder live zu hören. Und schwebten am Ende nach starkem Beifall beseelt wie auf Wolken nach Hause."Elisabeth Höving
"Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos"
(WAZ, 6.10.14)
"Reinhard Mey begeistert sein Publikum am Freitag in der Emscher-Lippe-Halle. […] Die Gelsenkirchener kamen am Freitagabend in den Genuss, "Über den Wolken" mal wieder live zu hören. Und schwebten am Ende nach starkem Beifall beseelt wie auf Wolken nach Hause."Elisabeth Höving
"Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos"
(WAZ, 6.10.14)
"Will er aufdecken, den Finger in die Wunde legen? Ja. Aber das Publikum lacht, und zwar herzlich und nicht betroffen. Jeder dieser explosionsartig aneinandergereihten Scherze erntet Beifall."Barbara Seppi
"Pispers poltert gegen alle
…und 2100 Gastspiel-Zuschauern gefällt das bestens
(WAZ, 29.9.14)
"Ein Top-Act mit bleibendem Eindruck und einer tollen Stimmung bei dem umsonst und draußen Festival am Taubenhaus."Ralf Zeiß
"Blind Date FESTIVAL AM TAUBENHAUS"
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 004/2014)
"Mit dem Top-Act hatte Emschertainment ein glückliches Händchen. […] Auch dem Publikum konnte man anmerken, wie die Stimmung mit jedem Lied anstieg. Die Baseballs, mit ihren Frontsängern Basti, Digger und Sam, ließen keinen Versuch ungenutzt, um die Massen vor der Bühne in ihre Show einzubinden. […] Die Fraktion der jungen, weiblichen Fans vor der Bühne kam genauso auf ihre Kosten wie die älteren Semester, die es sich im hinteren Bereich des kleinen Parks am Busbahnhof oder an den Ständen gemütlich machten."Patrick Schleu
""The Baseballs" kamen zum Blind Date"
(WAZ, 25.8.14)
"Dass Ingo Appelt eine vollprofessionelle "Rampensau" ist, bewies er direkt zu Beginn seiner Show. Erst nach inbrünstigen und emotionalen Ingo, Ingo-Schreien trat er auf die Bühne und heizte die Atmosphäre in der ausverkauften KAUE direkt zu Anfang ordentlich auf."Thomas Pelkner
"Ingo Appelt mit seinem neuem Programm zurück im Pott"
("Der Pott - Das Magazin", Ausgabe: 003/2014)
"Im ausverkauften Musiktheater im Revier galoppierte der Münsteraner in einem wahren Parforceritt durch die Geschichte und die Musik rund um das Blumenmädchen Eliza Doolittle und den Sprachforscher Professor Higgings. […] Götz Alsmann macht das, was seine Fans von ihm erwarten, und das macht er wie immer perfekt."Elisabeth Höving
"Götz Alsmann singt und swingt mit Eliza Doolittle"
(WAZ, 15.5.14)
"An diesem Abend wurde so manches Taschentuch gezückt. Wenn Herbert Knebel auf der Bühne steht, wird nicht gekichert, sondern so laut gelacht, bis die Tränen fließen."Elisabeth Höving
"Hömma! Ich sachet Sie!" (WAZ, 7.5.14)
"Johann König gastierte am Sonntag mit seinem Programm "Feuer im Haus ist teuer, geh raus!" im ausverkauften Musiktheater. […] Mit abstrusen Alltagsbeobachtungen, Nonsens-Gedichten und -Liedern, Passagen aus Abenteuer-Hörspielen und auch einigen alten Gags begeisterte König das Publikum."Tobias Mühlenschulte "Johann König zündelt im MiR"
(WAZ, 8.4.14)
"Die Halle tobte, als Paul Panzer die Bühne der Emscher-Lippe-Halle betrat."Karin Reimer
"Paul Panzer philosophiert über Gott und die Welt"
(WAZ, 31.3.14)
"Atemberaubende Illusionen vorgeführt von zwei charmant witzigen Zauberkünstlern. Das und mehr erwartet Besucher einer Show der Ehrlich Brothers. Quasi die ganze Palaette [!]magischer Tricks decken die beiden ab, verbiegen mit bloßen Händen Eisenbahnschienen. Man könnte sagen: Uri Geller hat ausgedient."Elisabeth Höving
"Ehrlich Brothers verzaubern Publikum mit spektakulärer Show"
(WAZ online, 21.3.14)
"Eine Mischung aus Lesung und Comedy probierte am Samstag in der Kaue der Gelsenkirchener Autor Kai Twilfer aus. […] Die Passagen zwischen den Kapiteln gestaltete er mit Diashows und Stand-up zu Themen wie Shopping oder Fernsehen. Und das kam gut an."Tobias Mühlenschulte "Twilfer mixte Lesung und Comedy"
(WAZ, 11.3.14)
"La Signora ist die personifizierte Publikumsdompteurin. Sie legt den Beweis ihrer schulischen Ausbildung so hinreißend urkomisch wie gekonnt auf die Bühnenbretter, dass allein diese Szene ihrem Ruf gerecht wird. Man liegt ihr zu Füßen."Inge Ansahl
"Eine Freundin, mit der man ganze Gehöfte stiehlt. Carmela de Feo alias La Signora entlässt nach ihrem Auftritt in der KAUE ein begeistertes Publikum" (WAZ, 10.2.14)
"[...] Schmickler beherrscht alle Tonarten. Er kann laut und leiser, komplex-hintersinnig und auch schlicht kalauernd. […] Mit einem Tempo, dass die meisten Rapper vor Neid erblassen lässt, entlarvt er die hohe Kunst des parlamentarischen Wachkomas, mit "Knacks im Dax, Panik im Dom" reimt er sich durch die absurden Mechanismen der Finanzkrise. […] Das Publikum dankt es ihm lautstark."Sibylle Raudies "Gesellschaftskritik mit starken Wortspielen" (WAZ, 6.2.14)
"Launig, kurzweilig, hintergründig, vor allem aber auch wunderbar musikalisch. [...] Getan hat [Konstantin] Wecker eine Menge, hat immer wieder seine Stimmer erhoben gegen jede Form von Ungerechtigkeit. Und gesiegt, gesiegt hat er bei seinem Publikum im Musiktheater auf jeden Fall. Viel Beifall und stehende Ovationen."Elisabeth Höving "Ein Poet und Kämpfer in großer Form" (WAZ, 5.2.14)
"Wunderbare Reime, blumige Umschreibungen - Eckenga entlockt der deutschen Sprache die oft abgesprochene Musikalität, weil er sie umfassend nutzt."Barbara Seppi "Eckenga ätzt gegen alle - auch gegen Gäste" (WAZ, 3.2.14)
"Schauspieler Matthias Brandt ließ sie am Sonntagabend im fast ausverkauften Großen Haus des Musiktheaters im Revier allein mit Worten wieder vor dem inneren Auge der Zuhörer lebendig werden. Am Ende frenetischer Jubel für einen großen Abend. […] Anderthalb Stunden lang tauchte das Publikum dank der hohen Sprechkunst des Schauspielers und dank des eindringlichen, kongenial komponierten Soundtracks von Jens Thomas am Klavier tief ein in die irre Welt des Psychopathen Norman Bates. […] Ein präsentes, perfekt aufeinander abgestimmtes Duo, das sichtlich auch noch Spaß an dieser Produktion hat. Und der hat sich glänzend aufs Publikum im Großen Haus übertragen."Elisabeth Höving "Hohe Sprechkunst und fesselnde Soundtracks" (WAZ, 21.1.14)